Ayurveda, Lomi Lomi und Hot Stone

Beauty & Wellness

Der Sommer steht vor der Tür, jeder möchte sich in schicken Sommerkleidern und am Strand von seiner besten Seite zeigen – für viele Menschen ein guter Grund, dem Winterspeck den Kampf anzusagen und mit Sport etwas für die eigene Fitness zu tun. Fitness ist aber nicht nur wichtig für die richtige Kleidergröße, sonder fördert auch das Allgemeinbefinden und die Lebensfreude. Sport gibt ein gutes Körpergefühl, nicht nur, weil sportliche Menschen besser aussehen, sie strahlen auch mehr Selbstbewusstsein aus und fühlen sich buchstäblich wohler in ihrer Haut.

Wer sich über den regelmäßigen Gang ins Fitnessstudio hinaus etwas Gutes tun möchte, auf den warten vielfältige Wellnessangebote, die Körper und Geist entspannen und den Alltagsstress vergessen lassen. In Wellnesshotels kann der Bedürftige Wellnesswochenenden oder einen längeren Wellnessurlaub buchen. Für Eilige gibt es diverse Massagestudios, die von Lomi Lomi bis Hot Stone Massage jede erdenkliche Massageform anbieten und im Bereich Wellness und Beauty Wellness bestens ausgerüstet sind.

Das Fitnessstudio – das Richtige für mich?

„Ich habe keine Zeit“, „Das ist so teuer“, „Wenn ich einmal zu Hause bin, kann ich mich nicht mehr aufraffen, noch ins Fitnesscenter zu fahren“ – es gibt viele Ausreden, um das Fitnessstudio zu umgehen, aber können diese auch für Sport im Allgemeinen gelten? Das Fitnessstudio ist eine Typ frage – Sport hingegen ist für jeden gut, der gesundheitlich dazu in der Lage ist. Aber für wen eignet sich das Fitnessstudio wirklich?

Wer im Fitnessstudio trainiert, ist unabhängig von Trainingszeiten und kann sein Trainingsprogramm individuell gestalten. Egal ob morgens vor der Arbeit, nach Feierabend oder am Wochenende – irgendwann findet jeder ein Stündchen Zeit, und sei es nur ein- oder zweimal in der Woche. Das Fitnessstudio eignet sich also vor allem für Erwerbstätige, denn Vereinssport lässt sich nur selten mit den eigenen Arbeitszeiten in Einklang bringen.

Fitnessstudio bedeutet auch nicht, dass man unbedingt allein trainieren muss. Eine sportliche Freundin oder ein motivierter Freund spornen den Fitessneuling an und wer sich im Fitnesscenter verabredet, hat einen triftigen Grund, den Termin nicht abzusagen – dem Satz „ich bleib heute doch lieber zu Hause“ ist somit der Wind aus den Segeln genommen!

Krafttraining an Geräten ist sicherlich nicht jedermanns Sache, aber ein gutes Fitnessstudio verfügt über die Gerätelandschaft hinaus auch über ein interessantes Kursangebot. Die Fitness Company zum Beispiel hat neben den Klassikern Bauch-Beine-Po und Step Aerobic auch Yoga und Wirbelsäulengymnastik im Programm. Wer sich also lieber zu Musik und in der Gruppe auspowert oder bei Pilates zur Ruhe kommen möchte, ist im Fitnessstudio ebenso gut aufgehoben wie der Bodybuilder oder die Leistungssportlerin.

Frauen haben oft keine Lust, Sport in einem immer noch eher von Männern besuchten Fitnesscenter zu treiben und bleiben bei ihrem Fitnessprogramm lieber unter sich. In fast jeder Stadt gibt es ein Fitnessstudio nur für Frauen, meist Lady Fitness genannt. Hier kann frau mit anderen Frauen zusammen Sport treiben, die Kurse sind an die Bedürfnisse des weiblichen Geschlechts angepasst und viele Lady Fitnessstudios haben außerdem eine Kinderbetreuung oder zumindest eine Spielecke für die Kleinen, sodass auch alleinerziehende Mütter auf ihre Kosten kommen.

Wellness – Inbegriff für Entspannung und Erfrischung

Ebenso wichtig wie regelmäßige Bewegung ist Entspannung und Auszeiten vom Alltagsstress. Das Wort „Wellness“ ist in diesem Zusammenhang schon über 50 Jahre alt. Ursprünglich bezeichnete es eher ein Lebenskonzept oder eine Lebenseinstellung, bei der Lebensfreude, Spaß und ein gesunder, fitter Körper im Mittelpunkt stehen. Heute versteht man unter Wellness eher die verschiedenen Anwendungen, also Massagen oder andere Entspannungstechniken, die Körper und Geist helfen sollen loszulassen und zur Ruhe zu kommen.

Ayurveda, Lomi Lomi und Hot Stone

Diese teils sehr exotischen Begriffe sind heute keine Fremdwörter mehr und außerdem neben vielen anderen Techniken in fast jedem Wellnesshotel zu finden. Ayurveda ist eine indische Heilkunst, die in Indien, Sri Lanka und Nepal neben Massage und Reinigungstechniken auch eine besondere Ernährungsweise, Yoga sowie das Heilen von Krankheiten durch den Einsatz von pflanzlicher Arznei beinhaltet. Die westlichen Wellness-Angebote beschränken sich meist auf die Ayurveda-Massage.

Ähnliches ist Lomi Lomi Nui oder einfach Lomi Lomi wiederfahren: Diese hawaiianische Massageform geht eigentlich über die reine Massage hinaus und versteht sich wie der Ayurveda eher als ganzheitliche Therapie, die sowohl Körper als auch Seele berücksichtigt und den Menschen in seiner Gesamtheit reinigt. Wie beim Ayurveda bedient sich die westliche Lomi Lomi-Anwendung im Wellnessbereich fast ausschließlich der rein physischen Ölmassage, statt das Gesamtkonzept auf den Behandelten anzuwenden.

Ein wohlgeformter Rücken mit ästhetisch verteilten runden Steinen – kaum eine Wellnessanwendung ziert so viele Bücher und Werbungen wie die Hot Stone Massage. Das Konzept, warme Steine als Massagehilfe zu verwenden, ist eine uralte Entspannungstechnik, die aus dem gesamten asiatischen, pazifischen und amerikanischen Raum bekannt ist. Dabei werden meist Basaltsteine im Wasserbad auf ca. 60°C erwärmt und unter und auf den Behandelten gelegt. Mit weiteren warmen Steinen wird aktiv massiert.

Beauty Wellness – mehr als Entspannung

„Du siehst um 10 Jahre jünger aus!“ Das würde jeder gerne hören, der gerade von einem Wellnesswochenende zurückgekommen ist. Damit die Kunden das Wellnesshotel nicht nur entspannt und erholt, sondern auch äußerlich sichtbar verjüngt verlassen, kombinieren viele Hotels ihr Wellnessprogramm mit Beauty-Angeboten. Wellness-Beauty, das meint einen sorgsamen Umgang mit den eher oberflächlichen Erscheinungen des Körpers.

Diverse Anti-Aging-Anwendungen, Gesichtspeelings oder Maniküre hinterlassen zumindest kurzzeitig ein sichtbares Ergebnis des Wellnessurlaubs. Beauty und Wellness gehen Hand in Hand, denn die Pediküre oder die Apfelkosmetik können das Bild, das ein entspannter und lockerer Körper vermittelt, nur ergänzen. Beauty-Anwendungen machen vielen Gästen eine Freude, weil sie direkte Ergebnisse sehen, und genau darum geht es bei Wellness: sich etwas Gutes zu tun und zu genießen.

Wellnesshotels – Kurzerholung oder ganzer Wellnessurlaub

In Wellnesshotels kommt jeder Gast nach seinen individuellen Wünschen auf seine Kosten. Für die meisten kommt ein Wellness-Wochenende in Frage, weil es sich gut in das Arbeitsleben integrieren lässt und außerdem günstiger ist als eine ganze Wellnesswoche. Wer etwas mehr Zeit hat, kann aus dem Wochenende einen Wellness-Kurzurlaub machen oder gleich eine ganze Woche im Wellnesshotel verbringen.

Ob Wochenende oder Wellnessurlaub – der Gast kann seinen Aufenthalt im Wellnesshotel immer individuell gestalten. Wellness funktioniert wie ein Baukasten: Von der Zimmerausstattung über die Mahlzeiten bis zu den Wellness- und Beauty-Anwendungen kann sich jeder sein Wunschprogramm ganz nach Vorlieben und Geldbeutel selbst zusammenstellen.

Daneben gibt es diverse Pauschalangebote oder bereits fertig zusammengestellte „Luxuswochenenden“, „Beautytage“ oder „Wellnessprogramme“. Wer sich also nicht die Mühe machen möchte, jede Anwendung selbst auszusuchen oder erst einmal die Basics kennenlernen möchte, kann ein solches Komplettangebot buchen. Außerdem gibt es meist günstige Wellness-Angebote, die hin und wieder wechseln.

Wellnessreisen

Wer Wellnessurlaub machen, aber dabei auch aus Deutschland rauskommen möchte, kann eine Wellnessreise buchen. Das muss nicht unbedingt teurer sein – Wellnesshotels in der Tschechischen Republik, Kroatien und anderen europäischen Ländern bieten oft Pauschalaufenthalte zu günstigen Preisen an.

Das Losinj-Hotel Aurora an der kroatischen Adriaküste beispielsweise bietet mit seinem „Harmony body vital Wellnessprogramm“ vier Übernachtungen mit Halbpension, sieben Anwendungen und freiem Zugang zu Sauna, Schwimmbad, Fitness- und Relaxzone für 400 €. Weiße Strände, Palmen und die Adria gibt es gratis dazu.

Wellnesstag zu Hause

Ayurveda und Hot Stone sind eine schöne Sache, aber Wellness kann man auch günstig zu Hause erfahren. Wer nicht viel Geld ausgeben oder nicht wegfahren möchte, kann einen Wellnesstag in den eigenen vier Wänden einlegen. Am besten vor dem Wellnesstag einkaufen gehen, vor allem gesunde und leckere Lebensmittel, viel Obst und Gemüse, einen duftenden Badezusatz und je mach Geschmack Kosmetik wie Peelings, Gesichtsmasken oder Körperöle.

Am besten beginnt man den Wellnesstag mit etwas ganz Banalem, das aber oft zu kurz kommt: mit Ausschlafen! Im Schlaf regeneriert der Körper und man spricht nicht umsonst vom „Schönheitsschlaf“. Nach dem Aufstehen tut ein ausgedehntes und gesundes Frühstück gut: Wer möchte, kann den morgendlichen Kaffe durch Tee ersetzen, dazu Obstsalat, Brötchen oder Müsli und frisch gepresster Saft.

Wenn die Sonne scheint, tut ein Spaziergang oder eine Radtour in der Natur der Seele gut. Außerdem fördert sanfte Bewegung das Wohlbefinden und frische Luft macht wach und fit. Mit einem unterhaltsamen Buch im Gepäck lässt sich die Pause im Grünen sehr kurzweilig gestalten.

Wieder daheim das Badewasser einlassen, ein Badeöl oder Badesalz dazugeben und bei Musik oder einem Hörbuch die Seele baumeln lassen. Nach dem Bad bietet sich ein eigenes Beauty-Programm an, da die Haut jetzt weich und aufnahmefähig ist und Peelings, Masken und Lotionen besonders gut wirken. Körperöle werden am besten in die noch feuchte Haut einmassiert, weil sie so besser einziehen. Maniküre und Pediküre runden das Ganze ab.

Der Körper ist jetzt sehr entspannt und eine Partnermassage tut besonders wohl. Singles können sich ganz leicht eine Fußmassage gönnen: Einfach die Füße über einen Igelball rollen, wer möchte in einer Schale mit warmem Wasser.

Zum Ausklang des Wellnesstages empfiehlt sich eine Meditation, Yoga oder Autogenes Training. Jetzt noch mit dem Lieblingsfilm ins Bett kuscheln und sich auf einen tiefen Schlaf freuen.


Gebrauchtes Gerüst